Anzeigenrank: Durchschnittliche Position = 7,5 und jetzt?

gemeinsamer Artikel von Kirsten und Laura

Definition für die durchschnittliche Position nach Google Adwords:

Die durchschnittliche Position gibt Aufschluss darüber, welchen Rang Ihre Anzeige im Vergleich zu anderen Anzeigen einnimmt.

Bedeutung: Dieser Messwert zeigt die Position Ihrer Anzeige im Vergleich zu denen von anderen Werbetreibenden. Weitere Informationen darüber, welchen Rang Ihre Anzeigen im Vergleich zu denen von anderen Werbetreibenden einnehmen, erhalten Sie im Bericht „Auktionseinblicke“.

Bei Google Adwords kann man leider keine festen Anzeigenpositionen buchen, wie es beispielsweise in Printmedien möglich ist. Adwords ermittelt immer wieder aufs Neue den jeweiligen Anzeigenrang, dieser ergibt sich aus meinem CPC-Gebot und dem Qualitätsfaktor meiner Anzeige.

Der Qualitätsfaktor der Anzeige basiert auf mehreren Kriterien, u.a. aus:

  • Erwartete Klickrate der Anzeige
  • Bisherige Klickrate, die meine URL bisher erreicht hat
  • Qualität meiner Zielseite (relevante Themen, transparente Inhalte)
  • Anzeigentext und der entsprechenden Suchrelevanz

Optimierung des Anzeigenrang/ der durchschnittlichen Position

CPC und Budget anpassen

  • Um die Position zu verbessern, kann ich mein CPC-Gebot erhöhen, was aber bedeutet, dass ich bei gleichem Budget weniger Clicks bekomme bzw. alternativ das Budget erhöhen muss. Gerade für die Top 3 Anzeigen-Platzierungen müssen sowohl CPC-Gebot als auch Qualitätsfaktor für ein Keyword einen Schwellenwert erreichen.
    Bevor man ein Gebot erhöht, sollte man prüfen wie wichtig ein Keyword für das eigene Angebot ist und auch noch andere KPIs wie z.B. Conversion / Cost per Conversion mit hinzuziehen.
    Eine weitere Möglichkeit die Effizienz einer gesamten Kampagne zu verbessern ist, neue Keywords zu suchen, die ebenfalls relevant für die Suche sind, aber einen günstigeren CPC haben, aber von den Mitbewerbern noch nicht so stark nachgefragt werden. Somit erhöhen sich auch die Chancen für ein besseres Ranking meiner eigenen Anzeige.

Weitere Optimierungen kann ich vornehmen, ohne mehr Geld in die Hand zu nehmen. Allerdings erfordert dies mehr Arbeit. Mit etwas Glück 🙂 und Geschick kann ich sogar eine bessere Anzeigenposition und niedrigere Klickpreise erzielen.

Kampagne sinnvoll aufbauen

  • Die Kampagnenstruktur zahlt bereits auf den Anzeigenrang ein. Wer sinnvoll in der Ebene der Anzeigengruppen strukturiert, also die relevanten thematisch passenden Keywords zu den passenden Anzeigen für die Zielgruppe auswählt, hat höhere Chancen auf einen guten Rang.

Anzeigen durch Split-Test optimieren

  • Frei nach dem Motto Trial and Error
  • Mehrere Anzeigen aktivieren, und die schlechteren löschen.
  • Neue Anzeigen erstellen und gegen die bereits geprüften antreten lassen und wieder die schlechteren löschen
  • So werden die Anzeigen immer besser optimiert

Aufnahme von Keywords in den Anzeigentext

  • Wenn die Keywords, die von den Usern in der Suchanfrage eingegeben werden, tatsächlich auch im Anzeigentext erscheinen, fühlen diese sich verstanden, und empfinden die Anzeige zu ihrer Suchanfrage thematisch passend: Stichwort Transparenz schafft Vertrauen
    • wenn ich nach einer Kaffemaschine suche, klicke ich eher auf eine Anzeige, die auch den Begriff „Kaffemaschine“ enthält

Optimierung der Ziel-URL

  • eine transparente, nutzerfreundliche Webseite oder Landingpage, die den Suchenenden auch zu relevanten Inhalten führt, und sie beispielweise nicht durch automatisch abspielende Musik wieder verschreckt reduziert die Back-Bounce-Rate (das Zurückspringen des Users auf Google).
  • Neben dieser Rate, misst Google auch noch die Ladezeit, die zum Beispiel durch die Optimierung der Bilder verringert werden kann.

*Übrigens auch wenn alle diese Optimierungen vorgenommen werden, garantiert das nicht, dass die durchschnittliche Position im Anzeigenrank steigt, sondern nur dazu beitragen KANN! Adwords untersucht für die Analyse noch viele weitere Parameter, die wir nicht so einfach beeinflussen können. In den angegebenen Quellen wird auch darauf hingewiesen, das Adwords sich die Kontohistorie des Advertisers anschaut, sprich ‚Wie erfolgreich war der Advertiser bisher im Ranking um die Anzeigenposition?‘

verwendete Quellen:
https://support.google.com
http://adwords-de.blogspot.de
http://traffic3.net

Über Laura

Laura Tegelkamp. Kontakt: laura.tegelkamp@gmail.com Xing: https://www.xing.com/profile/Laura_Tegelkamp?sc_o=mxb_p Kommunikationswissenschaftlerin (M.A.) Universität Duisburg-Essen Arbeitsschwerpunkte: Unternehmenskommunikation, PR- und Öffentlichkeitsarbeit
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

2 Kommentare

  1. Tollr Beitrag! Durch diese Maßnahmen wird die Anzeigeposition sicherlich nach oben geführt!

  2. Pingback:Adwords Szenario | Imperssionen & durchschnittliche Position -

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.