Beispiele einer Bildanzeige bei Goggle Adwords

Das besonderer in Google Adwords keine Textanzeige sondern Bildanzeige zu generieren ist, dass Google copyright freie Bilder im Archiv anbietet und einen Editor, der vorher gescannte Homepage Seiten direkt in die gängigen Anzeigenformate konvertiert.

 

Die oben abgebildeten Beispiele verdeutlichen sehr schön, wie die Programmoberfläche von Google Adwords immer gleich sechs Layoutvorschläge einer möglichen Bildanzeige gleichzeitig präsentiert.

Hier ein Wikipedia Artikel zu dem Thema:

Zwei Jahre nach der Gründung von Google Inc. kündigte das Unternehmen am 23. Oktober 2000 an, einen neuen Dienst namens Google AdWords zu starten.[1] Für die Beta-Version von AdWords hatten sich nach offiziellen Angaben bereits 350 Werbetreibende angemeldet. Der neue Dienst ersetzte das sogenannte Google Premium Sponsorship Program, das im August 2000 veröffentlicht wurde.

Bereits kurz nach der Einführung sah sich Google massiver Kritik ausgesetzt. So verklagte unter anderem Louis Vuitton das Unternehmen auf Schadenersatz, da die sogenannten Sponsored Links neben den Suchergebnissen die Markenrechte des Konzerns verletzt hätten.[2] Google sah die Kritik als unbegründet an und änderte die Richtlinien von AdWords nur im Einzelfall, beispielsweise durch ein Verbot von Werbung für Dialer-Seiten im November 2003.[3] Nachdem Google AdWords zunächst in Englisch erschienen ist, wurden schrittweise weitere Sprachen hinzugefügt – unter anderem auch Deutsch, Französisch und Spanisch. Im Februar 2004 gaben die Entwickler die Unterstützung für Chinesisch frei, was von Experten als großer Schritt des Unternehmens auf dem asiatischen Markt gewertet wurde.[4]

 

Über Schultze-Rhonhof

Evangelischer Theologe
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.