Google AdWords Kosten senken

AdWords ist ein gutes Tool, um Werbung zu schalten. Das Budget kann man dabei immer individuell festlegen. Wenn der Benutzer alles richtig macht, kann er viel mit vergleichsweise wenig Geld erreichen. Doch was kann der Nutzer machen, wenn die Investition in keinem Verhältnis zum ROI (Return of Investment) steht?

Ist-Situation

Für unsere Kampagne „Tanzschuhe“ gibt es eine Anzeigegruppe „Ballettschuhe“ mit drei verschiedenen Anzeigen. Die Kosten, die die Anzeigen verursachen, lohnen sich nicht. Es kommt nicht zu den gewünschten Kaufabschlüssen bzw. Conversions. Wie lassen sich die monatlichen Google AdWords Kosten senken?

Lösungsansätze

  • Das A und O der AdWords-basierten Anzeigenschaltung ist die Keyword-Recherche. Die KW müssen gezielt selektiert werden. So wäre z. B. in unserem Fall das Ein-Wort-Keyword „Schuhe“ oder „Ballerina“ fehl am Platz. „Schuhe“ ist zu allgemein und treibt die Kosten in die Höhe. „Ballerina“ kann irreführend sein durch die Tatsache, dass der Suchende evtl. auf der Suche nach Ballerinas (im Sinne von flachen Schuhen für jeden Tag) und nicht nach der Tänzerin sucht. Zudem sollte man die Möglichkeiten, Keywords als „weitgehend passend“ oder als „ausschließend“ zu markieren, nutzen, um an die relevante Zielgruppe zu kommen.
  • Die Zielgruppe muss auch gut, klar und eindeutig definiert werden. In unserem Fall hätten wir Anzeigen für Kinder-, Damen- und Herrenballettschuhe. Man kann davon ausgehen, dass Rentner keine Ballettschuhe mehr benötigen.
  • Das Wichtigste ist aber das Monitoring. Wenn man auf die Kleinhaltung bzw. Senkung des Budgets abzielt, sollte man täglich seine Kampagnen screenen und gegenfalls anpassen. Indem man z.B. den max. CPC für ein Keyword herabsenkt. Oder die Schwerpunkte auf andere Keywörter setzt. Zudem kann man den zeitklichen Verlauf der Kampagne in einem Wochendiagramm sehen. Ist dort ein bestimmtes Muster bzw. Raster ersichtlich, z.B. dass mehr Balletschuhe am Nachmittag verkauft werden, sollte man in Erwägung ziehen, Kampagnen für bestimmte Zeiten zu pausieren.
  • Hilfreich ist auch das Conversion-Tracking. Mit diesem Code sieht man, welche Keywords potenzielle Kunden zwar auf die Seite oder in den Shop gebracht haben, aber keinen Kauf abgeschlossen haben.

Die genauen Maßnahmen, um Kosten bei AdWords zu senken, sind stark abhängig vom Produkt und der Kampagne. Die oben genannten Lösungsansätze sind im Bezug auf Ballettschuhe optimiert, sind aber auch allgemein gültig.

(Dieser Beitrag ist entstanden in Kooperation mit Miss Kiss)

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.