AdWords Reporte richtig analysieren und Anzeigen optimieren

Kinderparfum

Bildquelle: https://www.douglas.de/douglas/D%25C3%25BCfte-Kinderd%25C3%25BCfte-D%25C3%25BCfte-Hello-Kitty-D%C3%BCfte-Pink-Love-EdT-50ml_productbrand_3000064374.html, 05.01.2015

Szenario

Vor zwei Wochen habe ich eine Anzeigenkampagne auf Google AdWords geschaltet. Nun möchte ich mir anschauen, wie erfolgreich meine Kampagne tatsächlich ist. Ein Blick in das Dashboard meiner Google AdWords Anzeige zeigt mir hohe Conversionrate bei einer meiner Anzeigen, die Raten für die anderen beiden Anzeigen fallen relativ gering aus. Woran könnte das liegen?

Analyse der AdWord-Kampagne

Für die zahlreichen Conversions meiner Anzeige können eine Vielzahl an Faktoren eine Rolle spielen. Im Folgenden möchte ich einige Überlegungen aufzeigen, die man überprüfen könnte, um die Reichweite meiner AdWords-Anzeige und die damit verbundenen Conversions zu steigern. Um die Ausführungen anschaulicher zu gestalten habe ich mir das Beispiel von Parfumwerbung (Kampagnenname) überlegt. Meine Kampagnengruppen könnten „Parfums für Frauen“, „Parfums für Männer“ und „Parfums für Kinder“ sein.

Zudem können bei anderen, recht heterogenen Anzeigengruppen auch saisonale Faktoren und aktuelle Trends etc. eine Rolle spielen. Wenn ich als Anzeigengruppen „Fahrräder“, „Snowboards“ und „Skier“ habe, ist es daher nur logisch, dass die letzteren zwei im Sommer für Kunden im weniger interessant sind, als im Winter und somit auch die Conversions geringer.

1. Anzeigengruppe überprüfen

In einem ersten Schritt sollte man seine Anzeigengruppe überprüfen und sich fragen, ob diese tatsächlich relevant ist. Vielleicht ist der Markt für diese Anzeigengruppe auch einfach sehr klein? Falls es sich bei den hier beworbenen Produkten um Nieschenprodukte handelt, könnte genau das der Fall sein. Dies ist beispielsweise bei den Produkten für Kinder zu erwarten.

2. Attraktivität der Anzeigengruppe überprüfen

Je nachdem ob ich eine Text- oder Bildanzeige geschaltet habe, ist es sinnvoll sich die Werbe- und Bildsprache anzusehen und zu überprüfen, ob diese tatsächlich zur angestrebten Zielgruppe passen. So kann eine Anzeige für Frauenparfum in rosa Farbtönen und eher blumiger Sprache sehr wohl performat sein, für ein Männerparfum aber völlig fehl am Platz. Um herauszufinden, wie attraktiv meine AdWords-Anzeige ist, hilft mir die Kennzahl meiner Klickrate (CTC). Diese setzt Impressionen und Klicks zueinander ins Verhältnis.

3. Impressions überprüfen

Ein wichtiger Faktor für die Beurteilung der getätigten Abschlüsse ist auch die Kennzahl für die Impressions bei Google AdWords. Diese gibt an, wie oft die geschaltete Anzeige in der Google Suchanergebnissen angezeigt wurde. Sind die Impressions aller meiner Anzeigen für eine Anzeigengruppe sehr gering bei anderen Anzeigengruppen aber nicht, so müsste ich diese in Bezug auf Keywords und CPC optimieren.

4. Weitere Faktoren

Nicht zuletzt kann die geringe Conversionrate natürlich auch an anderen Faktoren liegen

  • Online-Affinität der Zielgruppe (Kinderparfum: vielleicht kaufen ja eher die Großeltern ein Parfum für das Enkelkind und diese gehen lieber in die Drogerie und lassen sich beraten?)
  • Online-Potential des Produkts (Manche Produkte werden lieber direkt im Laden gekauft, weil man sie beispielsweise anprobieren möchte oder sich beraten lassen möchte.)
  • Peis (Ist der Preis eines Produktes/einer Anzeigengruppe angemessen?, Unterschiedliche Wertvorstellungen der Zielgruppen, etc.)
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.