Google-Adwords | testen & optimieren bringt Erfolg!

Auf den (Werbe-)text kommt es an!

Ziel sollte es sein, viele User resp. die entsprechende Zielgruppe mit deiner Anzeige, oder besser mehreren Anzeigen, zu überzeugen zu reagieren: klick + action!

Daher solltest du als Werbetreibender mehrere Anzeigentexte formulieren und testen. Das Anzeigen-Format ist bei Google-Adwords fest vorgegeben: maximal 25 Zeichen für die Headline (Überschrift) und zwei Textzeilen mit je 35 Zeichen für eure Werbebotschaft. In der Darstellung und Anordnung der Elemente ist Google stellenweise flexibel.

Ein paar Tipps zur Anzeigengestaltung:

  • Das oder ein Keyword möglichst immer einbauen. So könnt Ihr Keywords in der Headline und in beiden Textzeilen platzieren.
  • Was ist Deine Botschaft – mit welcher Lösung kannst Du helfen?
  • Call-to-Action nicht vergessen! Beste Platzierung ist die zweite Textzeile
  • In deiner Anzeigen-URL sollte auch das Keyword auftreten
  • Nutz die Möglichkeit der Erweiterung mit Sitelinks.

Sitelinks Anzeigenerweiterungen

Sitelinks sind zusätzliche Links unterhalb der eigentlichen AdWords-Anzeige. Sie erscheinen derzeit nur in der Google Suche bei Anzeigen oberhalb und unterhalb der organischen Suchtreffer. Abgerechnet wird wie gewohnt per Klick.

Für jeden Sitelink muss eine unterschiedliche Ziel-URL hinterlegt sein; auch die Zielseite der eigentlichen Anzeige darf nicht nochmals verwendet werden. Alle Landingpages müssen jedoch innerhalb derselben Website liegen. (Quelle: traffic3.net)

 

Wie Ihr die nützlichen Sitelinks einsetzt findet ihr hier wunderbar beschrieben.

Testen, testen, testen!

Teste regelmäßig, welche Deiner Anzeigen am besten funktionieren. Hierfür solltest Du in den Kampagneneinstellungen auf leistungsunabhängige Schaltung einstellen, da sonst deine Anzeigen von Google ausgespielt bzw. rotiert werden.  Das kann durchaus sinnvoll sein, wenn deine Anzeigenkampagne eine lange Laufzeit hat. Aber zu Beginn ist es besser, wenn du deine Anzeigen und Texte erst einmal testest.

Also am besten  jeweils 2-4 Anzeigen pro Anzeigengruppe erstellen, unterschiedliche Texte testen, Headlines oder Call-to-Actions. Sehr häufig erkennst Du ziemlich schnell die beste Kombination.

Dann heißt es reagieren!

Dann solltest Du gut laufende Anzeigen optimieren, damit bei der gewünschten Zielgruppe, die die Anzeige schon öfters gesehen (geklickt) hat. Anzeigen(texte), die nicht oder wenig geklickt werden, sollten pausiert oder besser entfernt werden. Die Top-Anzeigen kannst du, ggf. in leicht veränderter Form, nochmals gegeneinander laufen lassen. Hierbei musst du auf die Haupt-Keywords im Titel achten – diese sind nämlich der „Schlüssel“ des Erfolgs.

Weitere hilfreiche Hinweise zum Thema Google Adwords findest Du hier

 Dieser Beitrag wurde im Rahmen einer Online-Marketing-Schulung verfasst und stellt nur eine Übung dar.
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.