Google-Tools: Bestandsaufnahme eines Privatnutzers

Wofür ich Google privat nutze

Ich verwende Google schon lange, natürlich zur Suche, als Email-Programm und (je nach verwendetem Computer) auch als Browser. Wenn ich irgendwo zum ersten Mal hinfahre, schaue ich mir die Adresse erstmal auf Google Maps an und verwende Streetview zur Parkplatzsuche.

Auch beim Haustausch ist Streetview ideal, denn man kann sich sofort überzeugen, ob es die Adresse wirklich gibt, ob einem die Gegend gefällt und ob der nächste Spielplatz wirklich so nah ist wie in der Anzeige angegeben wird.

Auf meiner uralten Homepage (Buchrezensionen, letztes Update: 2009, ja ja, ich weiß!!) habe ich Google AdSense eingebunden, um Geld zu verdienen. Mit Google Adwords hatte ich einzelne Autorenseiten beworben, die gerade ‚angesagt‘ waren, und das hat super funktioniert. Und wie ich heute festgestellt habe, hatte ich die Seite auch schon lange bei den Google Webmaster Tools angemeldet :-).

Wenn ich als Übersetzerin gearbeitet habe, habe ich mit der Google Büchersuche nach vorherigen Auflagen der Bücher gesucht, was die Arbeit extrem erleichtert hat. Wie bei allen automatischen Übersetzungsprogrammen würde ich jedoch davon abraten, den Google Übersetzer für etwas zu verwenden, das länger als ein Satz ist.

Bei Google + bin ich angemeldet, nutze es aber genauso wenig wie Ello. Die einzigen, die darauf was veröffentlichen, sind die Google-Mitarbeiter, die ich kenne, denn die dürfen ja nichts anderes nutzen ;-).

Und beruflich?

Beruflich werde ich auch in meinem neuen Job voraussichtlich nur die Google Suche verwenden, denn ein Großkonzern hat eigene Software und wird wohl kaum den Google Kalender für alle Mitarbeiter freischalten. Auch in kleineren Unternehmen wurde z.B. Google Mail bislang nur als Privataccount genutzt, aber nie als Firmenaccount.
Einmal hatte ich bis jetzt in einer kleinen Agentur den Fall, dass Google Analytics auf den Webseiten eingebunden war. Andere Unternehmen, bei denen ich gearbeitet habe, haben eher Adobe SiteCatalyst (bzw. wie es jetzt heißt ‚Adobe Analytics‘) verwendet.

Über doro

Teilnehmerin des Online Marketing Kurses am ComCave College in Köln
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Ein Kommentar

  1. Friederike Blackert

    Schön dass Du schon mal praktische Erfahrungen mit den Google Tools hattest! Den Goolge Übersetzer seh ich genauso wie Du. Und Glückwunsch zum neuen Job!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.