INFLUENCE | Die nächste Generation der Öffentlichkeitsarbeit

Ein Social Media Neuling auf der Suche nach Erkenntnis

Was versteckt sich hinter dem Begriff Influence im Online-Marketing?

Eine schöne Definition habe ich auf einer amerikanischen Seite gefunden: „Einfluss ist alles, was einen Multiplikationseffekt erzielt und Handlungen vorantreibt.“ Wenn Du also eine Information im sozialen Netzwerk oder im realen Leben postest bzw. weitergibst und die Leute antworten Dir darauf, bist Du bereits ein Einflussnehmer, ein Multiplikator. Der Grad deines Einflusses im Social Network wird vom sogenannten ‚Klout-Score‘ reflektiert. Dieser Score misst die Reputation eines Menschen in der digitalen Welt, das Gewicht seiner Worte, seine Befähigung zum Meinungsführer.

Dass der Klout-Score eine nicht unbedeutende Vergleichsgröße im Online Marketing darstellt und in den USA bei einigen Personalgesprächen im SEO Bereich als entscheidungsrelevant betrachtet wurde, zeigt der 2012 verfasste spannende Bericht auf Zeit Online: http://www.zeit.de/2012/37/C-Aufmacher-Klout-Score.

Dennoch gibt es auch genug Kritiker des Klout-Scores, die ihn für leicht manipulierbar halten. Nach einer Testphase von Mike Schnoor, der alleine aufgrund gesteigerter Aktivität im Social Network Bereich eine Erhöhung seines Scores um 7% Prozent erlangte, stellte sich die Frage nach der Verhältnismäßigkeit von Geschnatter versa Qualität. Klout diene Schnorr‘s Meinung nach ausschließlich dazu, den Vernetzungsgrad von Einzelpersonen mit ihren potenziellen Kontakten abzubilden. Lies hier: http://mikeschnoor.com/2013/01/15/experiment-wie-leicht-der-klout-score-beeinflusst-werden-kann/

 Twitter, Pinterest, Facebook, Instagram, Google plus und Co. sind dennoch weiterhin auf dem Siegeszug.


Wie werde ich ein guter Influencer? Und was unterscheidet Influence von Influencer Marketing?

Gemessen am Klout-Score, spielen drei Hauptfaktoren aus 400 Variablen und den gemessenen Daten aus 14 Netzwerken eine wichtige Rolle:

  • Die Quantität der eigenen Follower (Zahl der Follower in Twitter, Facebook,                                 Instagram etc. und Output in diesen Kanälen)
  • Die Mobilisierungsfähigkeit (Kommentare, Likes, Retweets etc. auf den eigenen Output)
  • Die Qualität des eigenen Netzwerks (Wie einflussreich sind meine Follower)

Wie erreiche ich diese Ziele?

  • Auf möglichst vielen Kanälen publizieren
  • eine gute Qualität der Follower anstreben- also auf die Influencer achten
  • Gewinne Einfluss in mindestens einem Netzwerk
  • Finde mit qualitativen, relevanten Inhalten starke Influencer
  • Wisse – ohne gute Reputation im Real Life ist der beste Klout Score nichts wert
Hier auch zur Vertiefung des Themas ‚Erhöhung des Klout-Score’s‘ ein informativer Artikel, diesmal aus der Schweiz von Jürgen Vollmer, Brand Journalism, Einflussreich vom 15.10.2014.

Influencer Marketing

In aller Kürze lässt sich festhalten, dass die Ansichten über die Definition Influencer marketing, lt. englischem Wikipedia, auseinander gehen. Es handelt sich hierbei eher um herausragende Einzelpersonen, oder Personentypen als um Zielmärkte. Es bezeichnet Menschen, die Einfluss auf potentielle Käufer haben und infolge dessen magnetartig Marketingaktivitäten um diesen Multiplikator herum aufgebaut werden. Influencer können selbst potentielle Käufer oder Mittler sein.

Influencer Marketing als eigene Marketing Disziplin, zeichnet 4 Haupttätigkeiten aus:

  1. Die Influencer identifizieren und sie in der Reihe ihrer Wichtigkeit anordnen
  2. Das Marketing um den Influencer herum aufbauen, um die Bekanntheit seiner Firma in der eigenen Kommunity zu erhöhen.
  3. Marketing über/durch Influencer. Hier nutzt man Influencer, um das Markt- oder Markenbewusstsein dieses Unternehmens auf weiteren Zielmärkten zu vervielfältigen.
  4. Marketing mit Influencern. Die Persönlichkeiten werden zu Fürsprechern der Firma.
Sehr anschauliche Studie über das neue Influence Marketing von Dan Brown, Coautor des Buchs Influence Marketing.

Influence and Analyze – lässt sich nicht voneinander trennen

Um die Arbeit im Datendschungel der vielfältigen Kommunikationsplattformen zu erleichtern, unterstützen uns Tools u.a. bei der Analyse der Follower, der Retweeds, dem Filtern nach Hash-Tags und Keywords, der Integration von Medien wie Fotos oder Videos sowie bei der Einbindung in die Website oder das Weblog.

Welche Excellence Module Dir bei der individuellen Aufgabenstellung helfen, wie Du zu Digital Excellence gelangst und wie Du deine Business Performance damit nachhaltig verbessern kannst, ist abhängig von deiner Content Strategie.

Das Social Media Prisma von Ethority bietet uns eine Auswahl von Analysetools an, die sicherlich einer Aktualisierung bedürfen, uns aber einen guten Überblick über das Spektrum der Influence-Tools geben. Die folgenden Tools sind darin abgebildet (Twin Reach habe ich beigefügt)

Twitter Tools für Statistiken geeignet:

Twitter Grader
Twitter Grader
erstellt aus den Daten der Followers, Following und den Updates einen Wert, der mit anderen Accounts verglichen werden kann. Zusätzlich werden die meistgenutzten Begriffe gelistet und Tipps gegeben, um seinen „Rank“ zu steigern. Der Menüpunkt „Twitterelite“ zeigt noch auf, welche Anwender den höchsten „Twitter Grade“ erreicht haben.

Twitalyzer
Der Twitalyzer ist zunächst etwas kryptisch. Nach Eingabe des Twitternamens erhält man Werte zur Influence, Signal, Generosity, Velocity und Clout. Erst der Klick auf „Learn more…“ gibt weitere Informationen preis. So stellt etwa der Wert “Influence” den Einfluss des Accounts im Twitter-Universum dar. Dieser Wert wird unter Anderem durch die Follower und ReTweets generiert. Das Signal entsteht dagegen aus dem Ansprechen mit @, Links und Hashtags, um zwei Beispiele zu nennen.

twittercounter
Der Twittercounter stellt die eigenen Follower, Freunde und Updates als Graph dar. Dieser Kurvenverlauf kann mit zwei weiteren Accounts verglichen werden. Auch lässt sich die Anzeige von einer Woche auf einen oder drei Monate verändern. Daneben werden numerisch Details zum (möglichen) Wachstum des Twitter-Accounts geboten.

Twitter Tools für Marketing geeignet:

EasyTweets
EasyTweets
ist ein Allrounder für die Erfassung aller Twitter-Aktivitäten sowie für Marketingmaßnahmen. Wird ein festgelegtes Keyword erwähnt, erhält man auf Wunsch eine E-Mail oder eine SMS, Beiträge können für die Zukunft geplant und RSS-Feeds automatisch als Tweet veröffentlicht werden. Es können nach einem Keyword Massen verfolgt und diese Anwender übersichtlich in einer „Deck“ genannten Übersicht dargestellt werden. Auch kann man den RSS-Traffic in Google Analytics oder in den eigenen Statistiken des Anbieters verfolgen.

CoTweet
CoTweet
beeindruckt schon zum Anfang mit einer Logo-Parade bekannter Unternehmen auf der Startseite, welche diesen Service einsetzen. Und auch die Features überzeugen. Es können mehrfache Accounts und Anwender verwaltet, Keywords und Trends erfasst sowie Konversationen leichter verfolgt werden. Beiträge kann man gleichzeitig auf mehreren Accounts veröffentlichen, und auch die Planung von Tweets ist hiermit kein Problem.

TweetReach
Analysiert deine Tweet-Reichweite. Oft verschickt man Tweets, ohne genau zu wissen, wie viele andere Twitter-User man mit den eigenen Tweets erreicht. Diesbezüglich kann das Twitter-Mashup TweetReach für Abhilfe sorgen.

TweetReach zeigt an, wie viele unterschiedliche Leute sich etwas angeschaut haben, was man selbst per Tweet gezwitschert hat. Dazu gibt man bei TweetReach z.B. einen Hashtag ein, den man in seinen Tweets verwendet hat. Sodann zeigt TweetReach anhand mehrerer Übersichten/Diagramme an, wie häufig der Begriff insgesamt in der Twittersphäre gezwitschert wurde und auf welche Twitter-User sich die Tweet-Impressionen verteilt haben. Auch Tweets mit dem jeweiligen Begriff werden angezeigt. TweetReach ist ein praktisches Twitter-Mashup, um sich über die eigene Tweet-Reichweite zu informieren, aber auch um ggf. neue Twitter-User zu finden, die ähnliche Interessen haben.


Dirk Metzmacher vom 07.09.2009 erstellte eine äußerst umfangreiche und sehr gut gegliederte Liste von Twitter Tools mit Kurzbeschreibungen – hier braucht es einen Profi, um den aktuellen Stand herauszufiltern. (hieraus sind meine Kurzbeschreibungen der Twittertools)

Pinreach

ist ein Influence und Analytics Tool für Pinterest, das aktuell einen echten Siegeszug hinlegt. Die Meldungen, dass Pinterest bereits jetzt zum Top-Netzwerk hinter Twitter und Facebook gewachsen ist, häufen sich. Pinreach ist ein Tool, welches sich ausschließlich auf die Analyse von Pinterest-Daten und -aktivitäten fokussiert und diese auswertet.
 
Der Pinreach Score
Eine der zentralen Kennzahlen von Pinreach ist der Pinreach-Score. Dies ist eine eigens entwickelte Kennzahl, die den Einfluß eines Pinterest-Account widerspiegelt. Berechnet wird diese Kennzahl aus einer Reihe “sozialer Faktoren” und “sozialer Aktivitäten” des Pinterest-Account (Engagement, Anzahl Pins, Anzahl eigene Repins, Anzahl fremde Repins, Follower, Follows usw.).

Noch mehr Infos zu Pinreach:Pinreach
http://www.tailwindapp.com/pinreach
http://www.hongkiat.com/blog/useful-pinterest-tools

Klout  „The best way to have an impact online is to create and share great content.

Klout ist das bekannteste Werkzeug zur Reputationsmessung auf Basis von Einfluss und Reichweite. Es ist trotz Konkurrenz und Nachahmern als Standard der Reputationsanalyse inzwischen anerkannt. Man könnte es fast als Schufa fürs Netz bezeichnen.

Klout führt auf Basis zahlreicher Kriterien eine Netzwerkanalyse jeder registrierten Person durch. Das Ergebnis ist die Klout Score, die irgendwo zwischen 1 und 100 liegen kann. Je höher der Wert ist, desto mehr Einfluss und Reichweite rechnet Klout einem zu. Firmen können ausgewiesenen Multiplikatoren über den Dienst Sonderangebote und Goodies zukommen lassen oder über Klouts Entwicklerschnittstelle auf die Klout Score von Konsumenten zugreifen, um sie in Kategorien einzuordnen und ausgehend von diesen unterschiedlich zu behandeln. Je stärker Anwender bei Facebook, Twitter & Konsorten verdrahtet sind und je mehr Nutzer ihre Beiträge lesen und weiterverbreiten, desto größer ist ihr Potenzial als inoffizielle Markenbotschafter.

Besonders interessant ist Klout für Firmen auch deshalb, weil es selbst für nicht bei dem Dienst registrierte Anwender ein Scoring anbieten kann. Zumindest zu (fast) jedem Twitter-Nutzer liefert die Klout-API eine Klout Score, wie die Klout-Erweiterung für Chrome illustriert. Die Praxis, Daten über Anwender zu sammeln, die sich nicht aktiv für eine Mitgliedschaft bei Klout entschlossen haben, brachte dem Unternehmen bereits einiges an Kritik ein.

Klout Logo(aus Martin Weigert, 27.04.2012, netzwertig.com – Klout – Umstritten –aber unausweichlich) http://netzwertig.com/2012/04/27/klout-umstritten-aber-unausweichlich/

_________________________________________________________________________________________________________

 Weitere empfehlenswerte Artikel:

Dirk Metzmacher vom 07.09.2009 erstellte eine äußerst umfangreiche und sehr gut gegliederte Liste von Twitter Tools mit Kurzbeschreibungen – hier braucht es einen Profi, um den aktuellen Stand herauszufiltern. (hieraus sind meine Kurzbeschreibungen der Twittertools)
 
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.