Partnerprogramm-Shop aStore in WordPress

aStore auf kostenloser WordPress-Website

Mein Selbstvermarktungs-Projekt nimmt kommerzielle Formen an. Meine eigene Website soll mir nicht nur einen neuen Job bringen, sondern auf dem Weg dahin auch ein paar Einnahmen. Deswegen teste ich, welche Möglichkeiten Amazon mir als Affiliate-Partner mit seinen Partnerprogramm-Shops bietet. Gleichzeitig finde ich heraus, inwiefern WordPress, das ich als kostenloses CMS für meine Website nutze, das Einbinden von Scripts erlaubt.

Meine Idee: ein paar Cent dazu verdienen – gemäß dem Prinzip der Reziprozität, formally known as „wie du mir, so ich dir“ – indem ich auf meiner eigenen Website Bücher und Zeitschriften zur Berufsfindung empfehle, die mir selbst geholfen haben. Über diesen Weg, z.B. gemeinsame Buch-Interessen, eine Buch-Empfehlung von mir, die einem Besucher meiner Website ebenfalls geholfen hat, den richtigen Job zu finden, bieten sich Möglichkeiten, Traffic auf meiner Website zu generieren und Kontakte zu knüpfen. Und vielleicht ein paar EUR über Buch-Verkäufe über den integrierten Amazon-Link zu verdienen.

Wie funktioniert’s?

Bei Amazon Partner-Net wähle ich das Widget aStore, um eine Auswahl meiner Buch-Empfehlungen zusammenzustellen und in meine Website zu integrieren. Ich wähle die Darstellungsoption „Meinen Shop über einen iframe integrieren“, kopiere den Link ins Backend meiner Website und bin gespannt, wie der aStore im Frontend dargestellt wird.

Wie sieht’s aus?

Wie vermutet, stehen mir als kostenlosem WordPress-Nutzer nicht alle Funktionen zur Verfügung und so lässt sich das Script nicht über einen iframe integrieren. Wäre das der Fall gewesen, hätte sich der aStore auf und im Look meiner Website und nicht in einem separaten Fenster geöffnet (s.u.).

Bleibt abzuwarten, ob und wie sich diese Darstellung auf den Erfolg meines Stores auswirkt. Aus heutiger Sicht ein „Experiment“, das sich auszuprobieren lohnt.

 

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.