SWOT | Analyse des Food-Replicators

Neue Zeiten auch am Essenstisch.

SWOT-Analyse zeigt Pros und Cons.

Essen ist fertigt!

Dieser Ausruf gehört bald der Vergangenheit an, denn der aus Star Trek bekannte Food-Replicator könnte in Zukunft die Zubereitung unserer Mahlzeiten übernehmen. Bevor jetzt jedoch alle den Kochlöffel abgeben, sollen die Marktchancen im Rahmen einer SWOT-Analyse evaluiert werden. Hierbei werden Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken des Projektes beleuchtet. Diese Form der Analyse beschert Unternehmen eine gewissen Transparenz über die eigene Positionierung im Vergleich zum Wettbewerb. Die externen Faktoren spiegeld sich in den Chancen und Risiken wider. Stärken und Schwächen rekrutieren sich aus den internen Gegebenheiten. Denn nur wer sein Produkt und den Wettbewerb kennt ist in der Lage, die Stärken eines Produktes zu stärken und seine Schwächen zu schwächen. Guten Appetit!

Stärken:

  • Gewonnene Zeitersparnis da Einkauf und Kochen entfällt
  • Statt einer Küche kann der neu entstandene Raum in der Wohnung für andere Dinge genutzt werden, z.B. ein Familienraum
  • Mittelfristig wirtschaftlich sinnvoll, da sich der Replicator nach einer Weile amortisiert

Schwächen:

  • Gemeinsame Mahlzeiten in der Familie entfallen, da Essen ständig verfügbar ist
  • Drohender Kulturverlust, denn Kinder verlieren den Bezug zu Lebensmitteln und Kochen
  • Es fällt mehr Verpackungsmüll an als bisher
  • Hohe Anschaffungskosten in Höhe von 12.000€

Chancen:

  • Gesundheitsfördernd, wenn z.B. allergieauslösende Stoffe vorab ausgeschlossen werden können
  • Einsetzbar in maßgeschneiderten Ausführungen, z.B. für Vegetarier, Liebhaber der mediterranen Küche, silver ager
  • Schnelle Lösung als working lunch für Betriebe, spart Cateringkosten
  • Nobelrestaurants können sich mehr etablieren
  • Einsatz von recyclebares Geschirr und Verpackungsmaterial

Risiken:

  • Wirtschaftskrise da Gastronomie, Landwirtschaft, LEH überflüssig geworden sind
  • Langfristige negative Auswirkungen auf die Gesundheit durch standardisierte Lebensmittel
  • Abhängigkeit vom Replicator, da Kochen in ein paar Generationen verlernt sein wird

Ableitungen aus der SWOT-Analyse zeigt sehr gute die folgende Matrix des Gabler Verlages:

 

Link zu SWOT-Analyse Gabler

Über Friederike Blackert

Alle Beiträge von Friederike Blackert
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.