So macht virales Marketing Spaß | GoPro

Star Wars erklärt virales Marketing

Vorweg | Ein sehr bekanntes YouTube-Video, welches virales Marketing zum einen erklärt und gleichzeitig zum viralen Marketing angeregt hat, war der Todesstern aus Stuttgart – sehr lustig und wunderbar erklärt:

GoPro = ActionCam

Wer sich schon einmal für eine ActionCam interessiert und danach mal gegoogelt hat, kommt an die amerikanische Marke GoPro nicht vorbei. Dies ist nicht zwingend der Qualität der ActionCams geschuldet sondern dem exzellentem Marketing – insbesondere virales Marketing und sensation Marketing. GoPro hat es geschafft, mit viel Marketingspendings und professioneller Umsetzung, innerhalb kürzester Zeit, dass das Segment der ActionCams nun den Namen der Marke innehat (s. auch Tempo für Taschentücher).

Virales Marketing im Fokus

GoPro entwickelt und veröffentlicht ständig spektakuläre Online-Videos und bietet dem viralen Marketing genug Content zur Weiterverbreitung. GoPro setzt hierbei passend zum positiven Image auf Extrem-Sportarten oder Sportarten mit Showfaktor. Als Vorreiter dieser Art von Produkt- oder Brand-Marketing hat sich Redbull bereits einen Namen gemacht.  Die aufwendig produzierten Videos mit, wie ich finde, großartiger und passender Musikuntermalung, lösen starke Reaktionen wie z. B. HeiterkeitEhrfurcht und Freiheit bei den Zuschauern aus, sodass diese angetrieben werden die filmische Werbebotschaft via virales Marketing innerhalb ihres Netzwerks zu teilen. So werden alle Zuschauer zu Markenbotschafter und dies mit gutem Gefühl.

Nachfolgend zwei Bespiel-Videos – ein kurzes…

…und noch ein extrem langes aber auch sehenswertes Video:

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.